Radarwarner und Laserstörer Shop seit 1999 - das europaweit bekannte Onlinefachgeschäft für Radarwarner mit Einbauwerkstatt

 

Blinder HP 905 Quad Laserstörer


Kategorien: Laserstörer (Festeinbau)

Typ: Laserstörer


Laserstörer Blinder HP905 Quad

Blinder offeriert das neue Blinder HP905 compact Laser-Jamming-System. Die neuen (im Quad-System) 4 Sensoren sind sehr klein und werden durch extrem leistungsstarke Laserdioden betrieben. Die neuen Sensoren sind leicht in engsten Räumen der Fahrzeugfront unterzubringen und gestalten die Montage und Integration in die Fahrzeugfront sehr einfach. Die neuen Sensoren sind stärker als alle Modelle zuvor, sowohl High Power LEDs als auch Hochleistungs-Laserdioden wurden in die kleinen Sensoren integriert. Das Quad-Set beinhaltet 4 Sensoren. Wenn Sie einen großen SUV fahren, sollten Sie die hier angebotene Quad-Sensor Version des Blinder HP905 compact Systems mit 4 Sensoren erwerben.

Der neue Blinder HP905 verfügt über eine variable Lautstärkeregelung und eine neue Sprachausgabe als Warnung, welche die Art der Laser-Pistole oder Laser-Speed-Kamera, mit welcher Ihr Fahrzeug angepeilt wird, identifiziert. Die Alarm-Töne sind nun leichter zu identifizieren, vor allem bei einem lauten Fahrzeuginnenraum.

Der Blinder HP905 compact kann in 3 Modi betrieben werden: Einparkhilfe-Modus, Receiver-Modus (einfache Laser-Erkennung, aber ohne aktive Störung) und Defense-Modus (aktiver Stör-Modus zur Reaktion bei empfangenen Laser-Signalen). Mit dem Fernwahlschalter können Sie zwischen diesen Betriebsarten wechseln. Die Software des Blinder HP 905 kann aktualisiert werden. Mit einem Computer und dem mitgelieferten USB-Kabel kann die CPU-Software aktualisiert werden, um im Falle neu eingeführter Lasermessungen für die Zukunft gerüstet zu sein. Updates sind kostenlos und können von der Website des Herstellers heruntergeladen werden.

Ein Lasergerät sendet zum Zweck einer Tempomessung einen Infrarot-Strahl in Intervallen aus, der von dem angepeilten Fahrzeug reflektiert wird. Durch die Erkennung dieser Reflexionen auf die einzeln ausgesandten Strahlen wird jetzt die genaue Geschwindigkeit des Fahrzeugs berechnet. Diese Berechnungen basieren also auf der eindeutigen Zuordnung der Lichtreflexionen. Sollten jedoch am angepeilten Ziel zusätzliche Lichtimpulse im gleichen Frequenzbereich auftreten, kann keine eindeutige Zuordnung der reflektierten Strahlen und somit keine Berechnung der Geschwindigkeit erfolgen. Der Laser Blinder emittiert für das Auge unsichtbares multifrequentes Infrarot-Licht. Nach dem Auftreffen eines Laserstrahls auf die Fahrzeugfront werden nun neben der eigentlichen Lichtreflexion eine Vielzahl weiterer Lichtimpulse in Richtung Lasergerät reflektiert, so daß dort keine Messung erfolgen kann. Die beiden Emitter werden unscheinbar am vorderen Teil des Fahrzeugs befestigt. Da im Quad-Set vier Emitter eingesetzt werden, ist die vollständige Fahrzeugfront, auch die größerer Fahrzeuge, abgeschirmt. Auch die Außenspiegel werden entsprechend von den emittierten Lichtfrequenzen eingeschlossen. Der Blinder HP 905 Quad sendet die Lichtfrequenzen beim Betrieb des Fahrzeugs sinnvollerweise kontinuierlich aus, denn ein Emittieren der Frequenzen als Reaktion auf ein empfangenes Lasersignal könnte bereits zu spät sein.

Über Geschwindigkeitsmessungen mit Radar ("Radarfalle")

Das Meßgerät kann in einem Fahrzeug oder auf einem Stativ am Straßenrand oder auch fest in einer Box installiert werden. Es kontrolliert den ankommenden Verkehr und ist bis in eine Entfernung von 40 m wirksam. Dabei trifft die Radarstrahlung auf das Fahrzeug und wird reflektiert. Bewegt sich das Fahrzeug auf die Meßanlage zu, erhöht sich die Frequenz der reflektierten Strahlung. Daraus wird das Tempo errechnet. Liegt es über dem Limit, wird ein Foto („mit Blitz“) ausgelöst, um Kennzeichen wie Fahrer festzuhalten. Auf dem Foto wird das gemessene Tempo eingeblendet. Radarmessungen sind europaweit im Einsatz, eine echtzeitige Warnung durch einen hochwertigen Festeinbau-Radarwarner ist problemlos möglich.

Über Geschwindigkeitsmessungen mit Laser ("Laserpistole")

Mit einer Lasermessung kann der ankommende wie auch der abfließende Verkehr bis zu rund 300m Entfernung kontrolliert werden. Das Gerät wird mit der Hand oder auf einem Stativ betrieben. Dabei werden unsichtbare Lichtimpulse ausgesendet, die das Autokennzeichen reflektiert. Aus der Laufzeit dieser Impulse errechnet sich das Tempo. Für eine gültige Messung muß das Kennzeichen mit Hilfe eines Visiers angepeilt werden. Messungen durch Autoscheiben sind nicht zulässig. Werden nicht alle ausgesandten Signale störungsfrei wieder empfangen, etwa wegen eines stark verschmutzten Autos, bricht das Gerät die Messung automatisch ab. Das gilt auch, wenn einzelne Werte außerhalb der Toleranz liegen, etwa durch Verwackelung. Da beim Lasern kein Foto gemacht wird, muß das Fahrzeug sofort nach der Messung angehalten werden, um neben den Meßwerten die Fahrer- und Fahrzeugdaten zu protokollieren. Lasermessungen werden in Deutschland genutzt und sind auch europaweit sehr weit verbreitet. Eine ideale Lösung ist die vollständige Verhinderung einer Messung durch Einsatz eines Laserstörer (z.B. Antilaser Priority Dual).

Über Geschwindigkeitsmessungen mit Einseitensensor eso 3.0 ("Lichtschranke")

In den letzten Jahren fand insbesondere in Deutschland ein neues mobiles Messgerät Verbreitung: der sogenannte „Einseitensensor eso 3.0“, der aufgrund der früheren Generationen gelegentlich auch noch als Lichtschrankenmessung bezeichnet wird. Das Messgerät eso 3.0 ist aufgrund seines charakteristischen Aufbaus markant und kann aufgrund der Vielzahl der Fotos im Internet gut erkannt werden. Grundsätzlich bleiben bewährte Radarwarner und Lasersysteme hier ohne Wirkung da vom Messgerät weder Radar- noch Laserlichtwellen ausgestrahlt werden. Nachdem lange kein Schutz möglich war, gibt es nun Abhilfe in Form des eso guard PRO, der als Festeinbaulösung am Nummernschild versteckt installiert wird. Mehr erfahren Sie hier…

Über stationäre Geschwindigkeitsmessungen ("Starenkasten")

Das Meßgerät (auch "Starenkasten" oder "Blitzersäule" genannt) ist fest am Straßenrand installiert. Es kontrolliert den ankommenden Verkehr und ist in einer Entfernung von 3-15m wirksam. Dabei löst die Induktionsschleife in der Fahrbahn ein Signal aus oder es trifft bei den modernen Blitzersäulen eine Laserstrahlung auf das Fahrzeug und wird reflektiert. Bewegt sich das Fahrzeug auf die Meßanlage zu, erhöht sich die Lichtfrequenz der reflektierten Laserstrahlung. Daraus wird das Tempo errechnet. Liegt es über dem Limit, wird ein Foto („mit Blitz“) ausgelöst, um Kennzeichen wie Fahrer festzuhalten. Auf dem Foto wird das gemessene Tempo eingeblendet. 
Die Messung ist überall in Europa anzutreffen, eine rechtzeitige Warnung durch einen Radarwarner mit integrierter GPS Blitzerdatenbank problemlos möglich. 

Über Geschwindigkeitsmessungen mit Nachfahrvideo ("Videowagen")

Bei einer Videonachfahrmessung fährt das oft nicht als solches erkennbare Meßfahrzeug dem zu kontrollierenden Auto auf einer Strecke von mindestens 300m hinterher. Eine Videokamera hält die Verfolgungsfahrt fest, ein an den Tacho angeschlossener Rechner ermittelt die durchschnittlich gefahrene Geschwindigkeit auf der Verfolgungsstrecke. Es erfolgt ein Toleranzabzug von 5 km/h. Dieses Meßverfahren wird in Deutschland regelmäßig auf Autobahnen genutzt, meist sind es Fahrzeuge deutscher Marken der Mittel- und Oberklasse Die Warnung und Schutz durch Radarwarner oder Laserstörer ist technisch nicht möglich Eine Warnung ist nur durch separat zu installierendes Gerät, dem Target Blu eye möglich. Details hier.

Wir freuen uns auf Ihre Bestellung und auf Ihren eventuellen Besuch in unserer Radarwarner-Werkstatt.

Français? English? Deutsch?

Cliquez ici pour la langue FRANÇAISE!

Click here for ENGLISH!

Klicken Sie hier für DEUTSCH!